Imagine Space

27.Apr. 2017 - 3.Juni 2017 / wien


Imagine Space

 

Barbara Höller | Guido Kucsko
Manfred Makra | Josef A. Moser | Franz Riedl


Donnerstag, 27. April 2017, 19 Uhr
Eröffnung: Vitus H. Weh, Kunstkritiker und Ausstellungsmacher

 

Stell dir einen Raum vor, in dem du denken kannst. Schaff dir einen Denkraum. Diese Aufforderung ergibt sich aus dem Titel der Ausstellung.

Der Ausstellungsmacher Vitus H. Weh meint, dass das Paradoxe an dieser Ausstellung die Verschränkung der Tafelbildtradition mit der konträren Tradition der räumlichen Präsenz ist, also distanzierte Tafelbilder mit der Thematik Raum.

 

Gleich im Eingangsraum lässt Manfred Makra extra für diese Ausstellung und für diesen Raum gestaltete Wandmalereien und Wandobjekte das Raum(um)feld vor unseren Augen balancieren und ruft eine Atmosphäre der Eleganz, aber auch der Durchgeistigung hervor.

 

Bei Barbara Höller steht wiederum die pure Materie im Vordergrund. Polyester oder Aluminium als Malgrund lassen in ihrer prozesshaften künstlerischen Arbeit Linien entstehen, die in ihren Verläufen fast magisch erscheinen. Silber-farbene Überlagerungen auf tonal abgestimmten aquamarinfärbigen Farbflächen stimmen auf ihre meisterhaften Zeichnungen ein, in denen sie durch Überlagerung und Winkelveränderung der Linien im Auge bewegte Strukturen erscheinen lässt.

 

Franz Riedl zeigt sich in seinen Kartonschnitten meisterlich. Seine, den Betrachter durchdringenden Schnitte und Reliefs sind so dicht geworden, dass sie selbst in der  tiefsten Tiefe die neuerliche Perspektive wie eine Bühnenarchitektur erscheinen lassen, die auch ohne Beleuchtung den Geist des Betrachters öffnen mag. Dass dieser Gedanke legitim ist, zeigt auch eine Arbeit, die dem großen Architekten Friedrich Kiesler gewidmet ist.

 

Einen „ spirituellen „ Raum teilt sich Riedl mit Josef A. Moser, dessen objekthafte Installationen die Sehgewohnheiten irritieren und den Betrachter ins Magische führen. Rein weiße Objekte leuchten durch bemalte, eigens entwickelte und nur auf der Rückseite aufgetragene Farbflächen in den Grundfarben und vermischen sich durch die Veränderung des Blickwinkels des Betrachters. Sie spenden dem Raum eine besondere Energie, die dem Besucher Kraft für den Alltag gibt.

 

Guido Kucskos Werke, eine Serie von 10 gerahmten, schwarzen Bildtafeln erzeugen einerseits gedankliche Räume und schlucken andererseits durch ihre Präsenz den Raum. Nicht wie sonst mit planen, schwarzen Tafeln, sondern mit schwarz bemalten, zerknitterten Alutafeln gliedert Kucsko den Raum mit seinen „10 upcoming ideas“. Natürlich darf der Wortwitz bei ihm nicht fehlen. „I´m sick and tired of being plane!“, so lässt er die Serie mit einer Wandmalerei ausklingen.

 

Download Einladung (PDF)
27.04. – 03.06.2017

Öffnungszeiten:
Mi nach Vereinbarung
Do, Fr 13 – 18 Uhr
Sa 11 – 15 Uhr

artmark Galerie

Wien

Palais Rottal

Singerstraße 17

Tor Grünangergasse 

A-1010 Wien

T: +43 664 3948295
M: wien@artmark.at

Blog

Pakosta Ausstellung Albertina
PAKOSTA AUSSTELLUNG IN DER ALBERTINA WIEN ERÖFFNET   Wir gratulieren der von der artmark galerie wien exklusiv vertretenen Künstlerin FLORENTINA PAKOSTA zu ihrem großen Erfolg. Die Werke der 1933 in Wien geborenen Künstlerin zeigen in der Ausstellung ... mehr

Austellungen & Events

OSAS
Eröffnung der Ausstellung   Opening of the exhibition     OSAS / Budapest – junge Generation     Freitag, 22. Juni 2018, 18:30 Uhr   Eröffnung:  Dr. Péter Emöd Kunstjournalist und Editor, Budapest   18 Uhr: ... mehr
artmark wurde mit folgenden Awards ausgezeichnet
  • reddot award 2016
    communication design
  • Awwwards 2016
    Special Mention
  • CSS Design Awards 2016
    Special Kudos
  • Green Panther 2016
    Nominee
  • WebAward 2016
    Best Arts Website
Einig Europa
Übersicht der gesammelten Werke & Künstler
Kunstwerke / Künstler
Die artmark Galerielinie
Über uns