Geschichte

1987 Gründung der Galerie an der Fabrik in Spital am Pyhrn, einem kleinen Dorf im südlichen Oberösterreich am Nordrand der Kalkalpen.

 

Ein Schuhmachmeister verlässt aus Altersgründen  seine Werkstätte und Wohnung in einer Jugendstilvilla und zieht ins Altenheim. Nach der mehrmonatigen Lüftungsphase, der Geruch von getragenen Schuhen und Lederfett durchzieht noch viel länger die Räume, beschließen Thomas und Rudolf Mark (Unternehmer und Eigentümer der Villa und der angrenzenden Metallwarenfabrik GmbH  & Co KG) die kulturelle Nutzung der Räumlichkeiten. Die schon immer kulturell und musikalisch tätige Familie Mark sucht Kontakt in der Künstler- und Galerieszene.

Thomas Mark und seine schon seit ihrer Schulzeit an bildender Kunst interessierte Frau Maria gründen die Galerie an der Fabrik. Sie lernen den jungen Grazer Künstler Walter Köstenbauer kennen, der ihre Kenntnisse in Kunstgeschichte, Malerei- und Grafiktechniken vertieft und die Kunstleidenschaft der beiden noch mehr entflammt.

 

Walter Köstenbauer ist auch der erste Künstler, der in der Galerie an der Fabrik ausstellt. Durch Köstenbauer lernen die Marks auch seinen Lehrer, den Weizer Künstler Hannes Schwarz kennen, der mit seiner qualitätsvollen künstlerischen Arbeit und mit seinem philosophischen Wissen um die menschliche Existenz die Galerietätigkeit der beiden dauerhaft prägt.

 

 

 

 

 

 

Auf seinen Geschäftsreisen und vor allem durch die Kunstreisen mit den beiden führenden oberösterreichischen Ausstellungsmachern und Museumsleitern Prof. Peter Baum (Neue Galerie Linz) und Mag. Dr. Peter Assmann (OÖ Landesmuseum, OÖ Landesgalerie Linz) lernt Thomas Mark internationale Positionen der Kunst und internationale Künstler kennen.

 

Es entsteht auch eine Galerie-Achse Wien (Atelier Siebenbrunnengasse) - Florenz/Prato (Sergio Tossi Arte Contemporanea) und der Galerie an der Fabrik. Künstler wie W.M. Pühringer, Martin Brunhuemer, Franco Ionda, Stefano Loria und Maurizio Pettini bereichern das Ausstellungsprogramm. Österreichische Künstler der Galerie stellen in Florenz aus. Eine Kooperation gibt es 1998 auch mit der Galerie Cora Hölzl in Düsseldorf. Gisela Grill hat in Düsseldorf eine sehr erfolgreiche Ausstellung.

 

Immer stärker wird bei beiden Galeristen die Liebe zur plastischen Kunst, zur Skulptur. Das Hauptinteresse gilt, wie bei einem Metallwarenfabrikanten nicht anders zu erwarten, der Metallskulptur.

 

Künstler mit Wurzeln im regionalen Umfeld der Galerie wie z.B. Rudi Stanzel, Ulrich Waibel oder Katharina Oder stoßen dazu. So gibt es in der Galerie an der Fabrik von 1987 bis zum Jahr 2000 mehr als 50 Ausstellungen mit Künstlern, wie Hans Hoffmann-Ybbs, Gisela Grill, Kurt Steinberg, Jorrit Tornquist, Heinz Göbel, Rainer Füreder, Susanne Baumhakel, Sylvia Kummer und Gerhard Eilmsteiner.

 

Das Lebenswerk des Malers Hannes Schwarz wird zum Qualitätsmaßstab für die Galerietätigkeit und der Grundstock der Privatsammlung Thomas und Maria Mark.

 

Die Ausstellungstätigkeit orientiert sich nicht an den „Topstars“ der Kunstszene, die ja ohnehin genügend Ausstellungsmöglichkeit haben und auf Kulturseiten und Klatschspalten weitere Präsentationsmöglichkeit finden. Thomas und Maria Mark freuen sich junge, noch ziemlich unbekannte Künstler präsentieren zu dürfen und ebenso schon reifere Künstler, deren hohe Arbeitsqualität ihre Präsenz in den Medien bei weitem übertrifft.

 

Dies ist möglich durch das Mäzenatentum und durch das Sponsoring der Mark Metallwarenfabrik, die die Kosten der jeweiligen Ausstellung übernimmt.


Die Urlaube verbringen Thomas und Maria Mark in Kärnten. Dort entstehen zahlreiche persönlich Freundschaften mit Kärntner Künstlern, die ebenfalls in Ausstellungen münden. (z.B. Valentin Oman, Peter Krawagna, Suse Krawagna)

 

Im Jahr 2000 erfolgt der Umstieg von Thomas Mark aus dem Metallwaren -  Unternehmen in die professionelle Kunstvermittlung. Die artmark galerie spital am pyhrn zieht um in ein neues Galeriegebäude. Das Galerieprogramm wird international und der Kunsthandel zur Erwerbsquelle.


Thomas Mark beginnt ein Post Graduate Master Studium Kulturmanagement der Universität Linz am ICCM in Salzburg, das er zwei Jahre später erfolgreich abschliesst.


2005 erfolgt die Gründung der artmark galerie wien unweit vom Stephansdom. Fast 200 Ausstellungen werden in den nächsten 10 Jahren gezeigt. Die Qualität der Ausstellungen und das Renommee der Galerie steigen. Unter dem Überbegriff „Poesie des Wenigen“ entwickeln sich bei artmark zwei Programmlinien. Zum einen die geometrische, konkrete Kunst und zum anderen die abstrakte Kunst, die Reduktion auf das Wesentliche bis zum Minimalismus.


Die artmark galerie spital am pyhrn wurde Ende 2015 geschlossen. Die Galerie in Wien leitet Thomas Mark bis heute. Außerdem werden von ihm auch Ausstellungen außerhalb der Galerieräume im In- und Ausland organisiert und auch seine kursorische Tätigkeit ist grenzüberschreitend. In der Galerie finden auch Musikveranstaltungen, Buchpräsentationen, Lesungen, Vorträge und Podiumsdiskussionen zu zeitgemäßen Themen statt.


artmark Galerie

Wien

Palais Rottal

Singerstraße 17

Tor Grünangergasse 

A-1010 Wien

T: +43 664 3948295
M: wien@artmark.at

Blog

Imagine space - Künstler anwesend
Am Samstag, den 13. Mai 2017 werden in der artmark galerie die Künstlerin und Künstler der aktuellen Ausstellung anwesend sein. Bekanntlich bestreiten Barbara Höller, Guido Kucsko, Manfred Makra, Josef A. Moser und Franz Riedl diese: Von 11 ... mehr

Austellungen & Events

Kressnig Kohl
Eröffnung der Ausstellungen   Eric Kressnig - 195   und   Franz Stefan Kohl - Between Gesture and Geometry     Freitag, 24. November 2017, 19 Uhr   Eröffnung: Dr. Reinhold Spieler, Direktor Sprengel-Museum Hannover mehr
artmark wurde mit folgenden Awards ausgezeichnet
  • reddot award 2016
    communication design
  • Awwwards 2016
    Special Mention
  • CSS Design Awards 2016
    Special Kudos
  • Green Panther 2016
    Nominee
  • WebAward 2016
    Best Arts Website
Einig Europa
Übersicht der gesammelten Werke & Künstler
Kunstwerke / Künstler
Die artmark Galerielinie
Über uns